Bürgermeister Pritsch beantwortet gern häufig gestellt Fragen!



Borken. An dieser Stelle möchte Sie Bürgermeister Marcèl Pritsch über Neuigkeiten aus dem Rathaus informieren:

Informationen zu einem Personalwechsel in der Ordnungs- und Sozialverwaltung

Hiermit möchte ich Sie darüber informieren, dass wir seit dem 01.04.2021 mit Stephan Wassmuth einen neuen Abteilungsleiter in der Abteilung II, der Ordnungs- und Sozialverwaltung haben.

Gerade in dieser Zeit, in der sich die ordnungsrechtlichen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern unserer Großgemeinde häufen, ist es mir wichtig, Sie über diese Veränderung zu informieren.

Stephan Wassmuth war vor 22 Jahren schon einmal bei der Stadt Borken als stellvertretender Abteilungsleiter in diesem Aufgabengebiet beschäftigt. Nun tritt er die Nachfolge von Udo Maikranz an, der alsbald in Pension gehen wird.

Eine persönliche Vorstellung von Herrn Wassmuth werden wir im Borkener Anzeiger in Verbindung mit der Verabschiedung von Udo Maikranz veröffentlichen.

 

Information zur Corona-Schnelltestmöglichkeit in unserer Großgemeinde

In den letzten Tagen sind sehr viele Bürgerinnen und Bürger auf uns zugekommen, um sich nach Corona-Schnelltestmöglichkeiten zu erkundigen.

Dazu möchte ich Ihnen die folgende Information geben:

Die Allgemeinverfügung des Kreisausschusses des Schwalm-Eder-Kreises zur Bürgertestung vom 18.03.2021 sagt zusammengefasst aus, dass alle Ärzte und Apotheker automatisch beauftragt sind, die Schnelltests für die Bevölkerung durchzuführen. Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arzt oder Apotheker. Wenn es die räumlichen und personellen Kapazitäten zulassen, wird Ihnen sicher ein Termin angeboten. 

Sollten Sie keinen Termin bekommen, können Sie sich selbstverständlich in jedem Testzentrum im Schwalm-Eder-Kreis testen lassen.

Für Borken werden noch Ärzte und/oder Apotheker gesucht, die sich als Testzentrum im Schwalm-Eder-Kreis eintragen lassen. Beim Aufbau einer solchen Testmöglichkeit in Borken sind wir gern behilflich.

 

09.04.2021

Siedlungsmanagement und Fördermittel vom Schwalm-Eder-Kreis: Arbeiten und Wohnen im Ortskern / Leben im Ortskern

Heute möchte ich Sie unter anderem auf ein Förderprogramm des Schwalm-Eder-Kreises aufmerksam machen, dass an einigen Stellen unser Projekt Siedlungsmanagement mit der LEADER Region Schwalm-Aue abrundet.

In unserem Projekt geht es darum, vorhandene Baulücken und ungenutzte Gebäude für z.B. Wohnzwecke nutzbar zu machen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wenn Sie ein Grundstück und/oder ein ungenutztes Gebäude in unserer Großgemeinde haben, und sich dort eine Wohnnutzung vorstellen können, kommen Sie gerne auf mich zu. Ganz individuell können wir die Möglichkeiten besprechen, und nach finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten durch Fördermittel schauen. Das Programm vom Kreis fördert unter anderem den Ankauf von Gebäuden, die Herstellung der Barrierefreiheit und/oder den Abriss bzw. den Rückbau von Gebäuden.

Die zurzeit ungebremste Nachfrage nach Wohnraum möchte ich nutzen, um unsere Ortskerne mit Leben zu füllen. Es gibt viele junge Menschen, die unbedingt in ihrem Heimatort oder zumindest in unserer Großgemeinde ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen wollen. Viele haben dabei „nur“ den Neubau auf der grünen Wiese im Blick. Ich möchte die Möglichkeit aufzeigen, dass man auch in einer älteren Immobilie, vielleicht sogar einem Fachwerkhaus oder einer ehemaligen Scheune, seinen Wohntraum verwirklichen kann. Unserer Kernstadt sowie den Stadtteilen wird dies guttun.

Damit wir hier erfolgreich arbeiten können, brauchen wir Sie. Sie, die Eigentümer der Grundstücke und Immobilien, und Sie, die Bau- oder besser Umbauwilligen, die sich die Projekte überlegen und zutrauen.

Gleiches gilt natürlich auch für Existenzgründer und Geschäftsleute, auch ihr Geschäftsmodell kann in einer Bestandsimmobilie verwirklicht und damit in vorhandene Infrastruktur eingebunden werden.

Ich bringe Eigentümer und interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammen und unterstütze sie gerne bei der Umsetzung ihrer Ideen.

01.04.2021

Grünabfallplatz:              

Auch im Schwalm-Eder-Kreis muss nun die Biotonne eingeführt werden. Am letzten Samstag kam die Frage auf, ob mit der Einführung der Biotonne der Grünabfallplatz geschlossen wird? Nein, der Grünabfallplatz bleibt selbstverständlich geöffnet.

Freudenthal:                    

Der Planungsauftrag zum Endausbau Hilgenäcker wurde vergeben. Wenn nun alles nach Plan läuft, kann die Baumaßnahme noch in diesem Jahr angegangen und fertiggestellt werden.

Großenenglis:                  

Erneuerung der Udenbörner Straße. Der Planungsauftrag wurde vergeben. Durch die umfangreichen Arbeiten wird die Fertigstellung der Straße voraussichtlich in 2022 fertiggestellt.

Kleinenglis:                       

Neubau einer sechsgruppigen, altersübergreifenden Betreuungseinrichtung. Nachdem die Vergaben für die Rohbauarbeiten sowie die der Erd- und Entwässerungskanalarbeiten erfolgt sind, wird der erste Spatenstich Mitte April stattfinden.

 Auch auf der Internetseite der Stadt Borken www.borken-hessen.de wird schnell über aktuelle Neuigkeiten informiert. „Sollten Sie zu einzelnen Punkten, oder anderen Themenfeldern Fragen haben, kommen Sie auf mich zu, ich beantworte sie gerne“, so Bürgermeister Marcèl Pritsch.