Industriepark

Die schönste Außenstelle im Schwalm-Eder-Kreis


Mit einem kleinen Grillfest wurde am Mittwoch, 29. Mai, die neue Rettungswache in der Rudolf-Diesel-Straße in Borken offiziell ihrer Bestimmung übergeben. DRK-Kreisgeschäftsführer Manfred Lau und DRK-Kreisvorsitzender Winfried Becker hatten allen Grund, die Einweihung mit Investor Peter Jöckel, Architekt Thomas Schäfer, Borkens Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm, Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar, Wilhelm Bechtel von der Stadtsparkasse Schwalmstadt, der Familie Heßler aus Gombeth und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Rettungswache kräftig zu feiern, denn nach nur acht Monaten Bauzeit konnten die Rettungsdienstler ihre neue Unterkunft in Borken als Außenstelle der Rettungswache Fritzlar beziehen.

Das Gebäude hat eine Nutzfläche von 208 Quadratmeter und  teilt sich in eine Fahrzeughalle für zwei Fahrzeuge und Aufenthaltsraum mit Küchenzeile, Büro, Ruheräume und Sanitär- und Lagerräume auf. An dem 500.000 Euro teuren Bau waren ausschließlich heimische Firmen beteiligt, das Gebäude kann bei Bedarf erweitert werden. Während der Planungs- und Bauphase waren die Mitarbeiter des Rettungsdienstes ständig eingebunden, ihre Bedürfnisse und Wünsche wurden entsprechend umgesetzt. „Es ist wirklich ein tolles Gefühl hier zu arbeiten“, berichtete Rettungssanitäter Marlon Freiberger. „Die Wache ist geräumig, wir haben getrennte Umkleide- und Duschräume. Sie ist absolut zeitgemäß“.

„Es ist gut für Borken, dass die neue Rettungswache eingeweiht werden kann“ betonte Winfried Becker, denn die Einsatzzahlen steigen kontinuierlich an. In 2018 konnte man allein 1.218 Rettungswagen-Einsätze in Borken verbuchen. Durch den Weiterbau der A49 müsse man mit einem höheren Verkehrsaufkommen rechnen, wodurch auch die Einsatzzahlen weiter steigen würden. Er dankte den Rettungssanitätern für ihre hervorragende Arbeit, die nicht immer leicht ist.

Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm sagte, man habe richtig entschieden, die Wache vor den Toren Borkens zu bauen. „Von hier aus ist man schnell in der Stadt und genauso schnell im Umland.“ Er überreichte den Mitarbeitern der Rettungswache einen Präsentkorb, dessen Inhalt sie während ihres Dienstes genießen sollen.

Investor Peter Jöckel dankte für die unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem DRK. Er wünsche sich, dass die Rettungsdienstler sich in der neuen Wache wohlfühlen und die Menschen in und um Borken zeitig gerettet und versorgt werden.

Manfred Lau nutzte die Gelegenheit, den Rettungssanitätern für ihre verlässliche Arbeit zu danken. Er hoffe, dass alle sich in der neuen Unterkunft wohlfühlen werden. „Ein Bau ist immer ein Abenteuer“, so Lau. „Hier hat alles toll funktioniert. Diese Wache ist für mich die schönste Außenstelle im Schwalm-Eder-Kreis“.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.