Unsere Einrichtung - Kita Kleinenglis

Unsere Einrichtung liegt zentral in der Ortsmitte des Stadtteils und bietet Platz für maximal 65 Kinder aus den Stadtteilen von Kleinenglis, Kerstenhausen und Arnsbach. Für 3 -jährige Kinder besteht zur Regelzeit (08:00 - 12:00 Uhr) ein Bustransfer. Zweijährige Kinder müssen selbstorganisiert in die Einrichtung gebracht werden.

Seit Januar 2009 haben wir zehn Betreuungsplätze für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr. In zwei altersgemischten Gruppen können je fünf Kinder unter Drei sowie 15 Kinder von drei bis sechs Jahren betreut werden. Die dritte Gruppe des Kindergartens wird von Kindern ab dem dritten Lebensjahr bis zu ihrer Einschulung besucht.

Das „Berliner Modell“ dient als Grundlage für die Eingewöhnungszeit bei der Aufnahme der zweijährigen Kinder. Damit wird ein sensibler und behutsamer Übergang des Kindes vom Elternhaus in den Kindergarten für die Jüngsten am besten gewährleistet.

Spielen ist keine Zeitverschwendung, sondern die eigentliche Arbeit des Kindes und für die Entwicklung seiner Persönlichkeit unerlässlich. Von daher ist keineswegs egal, was und wie es spielt. Je vielfältigere Möglichkeiten ein Kind beherrscht, desto mehr lernt es dabei. Spielen muss man lernen. Deshalb sehen wir unsere Aufgabe darin, den Kindern je nach Alter und Entwicklungsstand die erforderliche Zeit sowie Raum und Materialien anzubieten.

Betreuungszeit (2-jährige)

08:00 - 14:00 Uhr

  120,00 €

Zukaufstunden

07:00 - 08:00 Uhr
und/oder
14:00 - 15:00 Uhr

  20,00 € 
  je Std./Monat

Betreuungszeit  (3-6-jährige)

von

bis

Betrag

Kostenlose Betreuungsmodule

 

07:00

12:00 Uhr

0,00 €

07:00

13:00 Uhr

0,00 €

08:00

12:00 Uhr

0,00 €

08:00

13:00 Uhr

0,00 €

08:00

14:00 Uhr

0,00 €

Zukaufstunden

 

 

13:00

14:00 Uhr

16,00 €

 

14:00

15:00 Uhr

16,00 €

  • Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit

Der Schwerpunkt in unserer Arbeit mit den Kindern liegt in der Wahrnehmungsförderung. Die sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit ist kein Tagesprogramm, das – einmal durchgeführt -   abgehakt und zur Seite gelegt werden kann, sondern es beinhaltet das ganzheitliche Lernen mit  Kopf, Herz und Hand.

Kinder müssen die Welt mit allen Sinnen wahrnehmen, erleben und erforschen. Sie wollen  experimentieren, ausprobieren, entdecken, alles anfassen und sich bewegen. Erst durch das  Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Schmecken und die Bewegungsabläufe kommt das Kind zum  Begreifen. Die intellektuelle Erkenntnis, die Vorstellung von etwas, kommt immer aus dem Handeln und der körperlichen Erfahrung.

  • Sprache

Die Sprache ist der Schlüssel zur Kommunikation. Wir fördern und unterstützen die Kinder in ihrer Sprachentwicklung durch unterschiedliche Sprachspiele. Dazu gehören Reim- und Abzählverse, Gedichte, Lausch- und Hörspiele. Weitere wichtige Bausteine zur Förderung des Spracherwerbs sind u. a. Vorlesegeschichten, Sing- und Rollenspiele und Erzählkreise. Ebenso das Bewusstmachen, dass Sprache in Bewegungsabläufen umsetzbar ist, dass auch Zeichen und Symbole als Kommunikationsmittel eingesetzt werden können.

  • Bewegung/Motorik

Der Kopf braucht Bewegung. Er wird besser durchblutet. Die Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer verbessern sich. Durch den Einsatz der eigenen körperlichen Kräfte lernen Kinder ihre Umwelt und sich selbst einzuschätzen und sich selbstsicher zu bewegen.

Im Tagesablauf haben die Kinder im Innen- und Außenbereich, sowie bei gruppeninternen Naturtagen vielfältige Möglichkeiten ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben. Die Angebote der Bewegungserziehung umfassen u. a. den musisch-rhythmischen Bereich, die Bewegungs- und Singspiele und die gruppenübergreifende Bewegungsbaustelle. Ein weiterer Schwerpunkt im Bereich der Bewegung ist, die Körperwahrnehmung der Kinder zu sensibilisieren. In unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern setzen wir dies mit Hilfe von kindgerechten Yogaübungen ab etwa dem vierten Lebensjahr um. Durchgeführt werden die Übungen unter Anleitung einer ausgebildeten Yogalehrerin unserer Einrichtung.

  • Projektarbeit

Gruppeninterne aber auch gruppenübergreifende Projekte werden mit den Kindern durchgeführt. Die Themen der Projekte berücksichtigen zum einen die Interessen der Kinder und zum anderen entstehen sie durch das Beobachten der Kinder in den Gruppen. Zu den Projekten zählen z. B. „Gesunde Ernährung“, das „Faustlos“- Programm, Hospitationen in der Grundschule, „Mein Körper/Unser Körper“, Brandschutzerziehung sowie im Jahresrhythmus wiederkehrende Projekte, die Erfahrungen und Erlebnisse in und mit der Natur aufgreifen.

  • Portfolio

Mit dem Portfolio-Konzept gelingt es, für jedes Kind eigene Ziele zu setzen, Lernprozesse zu beobachten und in einem Ordner zu dokumentieren. Durch die Portfolioarbeit werden bei dem Kind die Selbständigkeit und mehr Selbstvertrauen beim Lernen gefördert.

  • Ernährung

Das Mitbringen eines gesunden Frühstücks der Kinder ist uns wichtig. Dies unterstützen wir, indem wir einmal im Monat ein gesundes Frühstück mit den Kindern selbst herstellen. Hierbei lernen sie auch den sachgemäßen Umgang mit den Lebensmitteln. Nicht nur das „Was“, sondern auch das „Wie“ wir essen möchten wir den Kindern mit den Angeboten vermitteln. Unterstützend ist ebenfalls das jährliche Projekt mit der Patenzahnärztin unserer Einrichtung.

  • Faustlos-Programm

Das Programm wird mit den Schulanfängern in ihrem letzten Kindergartenjahr durchgeführt. Wichtigstes Ziel des Projektes ist die Gewalt- und Suchtprävention. Dabei geht es u. a. um die Förderung der Empathiefähigkeit, die Sensibilität im Umgang miteinander sowie zu Erlernen, in Konfliktsituationen angemessen zu reagieren. Mit Hilfe des Programms werden die sozialemotionalen Kompetenzen der Kinder sowie die Stärkung der Ich-Kompetenzen gefördert.

  • Elternarbeit

Wir sehen die Eltern als kooperativen Erziehungspartner. Ein regelmäßiger Informationsaustausch ist uns wichtig und trägt zum Wohle des Kindes bei. Bei Projektarbeiten begrüßen wir die Mitarbeit und die Mitgestaltung der Eltern.

  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Personen

Wir arbeiten mit unterschiedlichsten Institutionen und Personen zusammen. U. a. sind dies die Grundschule in Kleinenglis mit den Schwerpunktthemen zum Übergang Kindergarten – Grundschule, die Frühförder- und Beratungsstelle u. v. m.

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen, auch nach terminlicher Vereinbarung, gern zur Verfügung!


Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.