Sehenswürdigkeiten der Großgemeinde Borken 
  • Wasserturm Borken

    Der Wasserturm ist das Wahrzeichen von Borken.

    Er gibt in seiner aufstrebenden Form ein Sinnbild für die Entwicklung in der Großgemeinde ab.

    Nach Voranmeldung kann man auch den Blick von oben über Borken und die Region genießen.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen).

    In der Kernstadt:
    Kellerwaldstraße 4
    34582 Borken
  • Kulturzentrum 

    Das Kulturzentrum "Altes Amtsgericht" ist das älteste Gebäude der Stadt. Es handelt sich um ein Fachwerkhaus aus dem Jahre 1473. Dort ist die umfangreiche mit modernsten Medien ausgestattete Stadtbücherei untergebracht. Cafeteria, Seniorenbegegnungsstätte und Schulungsräume für diverse Veranstaltungen komplettieren dieses bürgerfreundliche Gebäude. 
    Das Kulturzentrum beherbergt auch das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum
    Am Amtsgericht 2, 34582 Borken (Hessen)
    Telefon 05682 808-0
    Fax 05682 808-165
    kulturverwaltung@borken-hessen.de

  • Hessische Braunkohle Bergbaumuseum
  • Rathaus

    Es handelt sich um ein ehemaliges Gutshaus. Das Rathaus ist Sitz der Verwaltung und Stätte kultureller Veranstaltungen. Hier finden regelmäßig Rathauskonzerte und Ausstellungen statt. 
    Am Rathaus 7, 34582 Borken (Hessen)
    Telefon 05682 808-0
    Fax 05682 808-165
    stadtverwaltung@borken-hessen.de

  • St. Michael-Kirche im Stadtteil Kleinenglis

    Ein Kulturdenkmal von hohem Rang:  
    Die St. Michael-Kirche im Stadtteil Kleinenglis mit ihren bedeutenden spätgotischen Wandmalereien aus der Zeit 15./16. Jahrhundert.
    Anschrift: Hundsburgstraße, Borken-Kleinenglis 
     Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen).

  • Kaiserkreuz

    Ein Denkmal von nationalgeschichtlicher Bedeutung, errichtet zum Gedenken an den hier ermordeten Herzog Friedrich von Braunschweig/Wolfenbüttel am 5. Juni 1400.  Die aus gotischen Minuskeln bestehende Inschrift des Kreuzes ist, trotz zahlreicher Versuche bis zum heutigen Tag nicht zweifelsfrei gedeutet. 
    Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen).

  • Wasserschloss Nassenerfurth 

    Das Wasserschloss im Stadtteil Nassenerfurth als eines der historischen Sehenswürdigkeiten rund um Borken. Es steht für Jahrhunderte überdauernde Wehrhaftigkeit der Patronatsherren. Bis in unsere Zeit war es die Familie von Baumbach, die seit 1598 die schon im 14. Jahrhundert erwähnte Burg bewohnten. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen).        

  • Schloss Dillich 

    Das Schloss im Stadtteil Dillich, dessen Ursprünge bis in das Jahr 1335 zurückreichen sollen, befindet sich in Privatbesitz.  
    Anschrift: Erfurter Straße 7, Borken-Dillich
    Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen).

  • Altenburg 

    Aussichtsturm auf der 433 m hohen Altenburg mit herrlichem Rundblick auf das ehemalige Borkener Braunkohlebecken mit seinen Seen, den Löwensteiner Grund und den Kellerwald.
     Ein bedeutendes archäologisches Denkmal der Region mit dreifacher gut erhaltener vorchristlicher Ringwallanlage, deren "Blütezeit" in die Hallstatt/Latenezeit (Keltenzeit) einzuordnen ist. 
    Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen).

  • Altes Kraftwerk 

    Das unter Denkmalschutz stehende Restkraftwerk ging in Privatbesitz über. Es dient als Ort für Großveranstaltungen. Die gestaltende Kunst, einschließlich Ausstellungen und Galerien, hat bereits Fuß gefasst. Außerdem findet dort ein Antik- und Flohmarkt statt. 
    Anschrift: Altes Kraftwerk 1, Borken (Hessen) 
    Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist-Info der Stadt Borken (Hessen).

  • Archäologischer Wanderweg 

    Die Errichtung des „Archäologischen Wanderweges“ erfolgte im Jahr 2006 durch die Zusammenarbeit mit dem „Zweckverband Schwalm-Eder-West“ und der Heimat- und Geschichtsvereine Zimmersrode, Bad Zwesten und Borken.
    Der „Archäologische Wanderweg Altenburg“ führt auf einer Strecke von 6 km in etwa 2 Stunden Fußweg durch den Wald zu Geländedenkmälern der Neuzeit, des Mittelalters und der Vorgeschichte.
    Informationstafeln an 13 Stationen entlang des Rundweges erläutern die Höhepunkte der Anlage vom 19. Jahrhundert bis zur Eisenzeit. Der Weg führt die Besucher von der jüngeren Geschichte mit einer mittelalterlichen Wüstung hin zur eisenzeitlichen Befestigungsanlage mit Annex im Quellenbereich, ehemaligen Wasserstellen, keltischem Zangentor und der noch mächtig wirkenden dreifachen Wallanlage hinauf zum 433 N.N. hohen Gipfel der Altenburg.
    Dort steht ein Aussichtsturm, von dem man einen herrlichen Rundblick hat.
    Die genaue Beschreibung der Geländemerkmale vor Ort und anschaulichen Zeichnungen auf den Stationstafeln machen die Geschichte der Altenburg erlebbar für Groß und Klein.
    Anhand der gefundenen Keramikscherben lässt sich eine kontinuierliche Besiedlung von 3.000 v. Chr. bis in das Mittelalter nachweisen. Die Blütezeit wird anhand der Fundstücke in der Eisenzeit (ca. 500 v. Chr.) datiert.
    Die Altenburg spiegelt mit ihren noch gut erhaltenen Ringwallanlagen, die noch heute stolze Höhen von 5 bis 7 Metern aufweisen, eindrucksvoll die etwa 5.000-jährige kulturgeschichtliche Entwicklung dieses Raumes wieder.

    Archäologischer Wanderweg

  • Historische Rathaus

    Das Historische Rathaus steht seit 1611 an seinem Platz und blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. 1777 von der Stadt Borken erworben, diente das Fachwerkhaus als Rathaus mit Festsaal und Ratskeller. Auch die Stadtsparkasse hatte in den Räumlichkeiten am Marktplatz ihr erstes Domizil. 1920 ging das Gebäude in Privatbesitz über und diente fortan als Wohnhaus, Metzgerei und Gaststätte, bis die Stadt es schließlich im Jahr 1993 zurück kaufte und restaurierte. Standesamtliche Trauungen können im eigens eingerichteten Trauzimmer im 2. Obergeschoss stattfinden.

    Für besondere Feierlichkeiten können das Erdgeschoss und das 1. Obergeschoss angemietet werden. Informationen zur Anmietung erhalten  Sie in der Tourist-Info unter Telefon 05682 808-271.
     

Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.