Stadtgeschichte

Ersterwähnung 775 - seit 1317 Stadtrechte


Die "amtliche Geburtsurkunde" , das "brevarium sankti lulli" des ehemaligen Klosters Hersfeld, in dem Borken als burcun erstmals erwähnt wird, trägt das Datum 5. Januar 775. Wohl ist der Ort um einiges älter, denn entsprechende Funde lassen diesen Schluss zu.

Borken gehörte nicht zu den Städten, die eine geschichtliche Entwicklung geprägt hat oder etwa selbst Geschichte machte. Borken war eine Gemeinde, die Geschichte erdulden musste, ja sogar erlitten hatte. Kämpfe zwischen Hessen und Kurmainz, Bruderkriege, Plünderungen und Verheerungen im Dreißigjährigen Krieg, Brandkatastrophen und natürlich die kriegerischen Auseinandersetzungen dieses Jahrhunderts haben von der Stadt und ihren Einwohnern Mühsal und Opfer gefordert.

Eine günstige Lage hob den Ort unter den Siedlungen und Dörfern des Umlandes hervor. Der Sitz von Amt und Gericht gab der Stadt - als solche wird sie schon in einer Urkunde vom 9. November 1317 erwähnt - verhältnismäßig früh eine Mittelpunktfunktion. Dessen ungeachtet blieb Borken ein Ackerbürgerstädtchen. Zu Beginn der zwanziger Jahre begann die Erschließung und Verstromung der örtlichen Braunkohlevorkommen in Tief- und Tagebau. Das war der Ausgangspunkt einer anhaltenden industriellen Entwicklung.

Mit dem tragischen Grubenunglück am 1. Juni 1988 und der Schließung von Bergbau und Kraftwerk im März 1991 endete die Ära der Kohlegewinnung und Kohleverstromung. Neue wirtschaftliche Standbeine bestimmen die Zukunft der Stadt.

 


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.