Stadtteil Großenenglis

Am Südabhang des Höhenrückens, der sich von der Hundsburg im Westen bis nach Wabern im Osten erstreckt, liegt Großenenglis. Im Güterverzeichnis des ehemaligen Klosters Hersfeld wird ein Ort Angelgise genannt, mit dem sowohl Großenenglis als auch Kleinenglis gemeint sein kann. Die Bezeichnung Großenenglis (Engilgis maior) taucht erstmalig in einer Urkunde des Jahres 1255 auf. 

Die ehemals selbständige Gemeinde wurde per Gesetz ab 1. Januar 1974 Stadtteil von Borken. Großenenglis hat 971 Einwohner. Die Gemarkung ist 987 ha groß. 



Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.