Stadtteil Kerstenhausen

Kurz bevor die Schwalm den Löwensteiner Grund durch die Schwalmpforte zwischen Kuhberg und Hundsburg ostwärts verlässt, liegt am linken Schwalmufer Kerstenhausen. Im Jahr 1044 wird das Dorf Christinenhysen erstmalig in einer Schenkungsurkunde erwähnt. Die ehemals selbständige Gemeinde schloss sich zunächst im Jahre 1972 der Nachbargemeinde Kleinenglis an, wurde dann ab 1. Januar 1974 Stadtteil von Borken. Die Gemarkung hat eine Größe von 532 ha. Kerstenhausen hat 448 Einwohner.



Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.