Stadtteil Nassenerfurth

Die im Olmesgrund in und um Nassenerfurth entspringenden Quellen waren sicherlich der Grund für eine schon frühe Ansiedlung an dieser Stelle. Das Dorf verdankt seine erstmalige schriftliche Erwähnung als Erffrede einer Urkunde im Jahre 1040. Ab 1. Januar 1974 ist die ehemals selbständige Gemeinde infolge des Gesetzes zur Neugliederung der Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain ein Stadtteil von Borken. Die Gemarkung von Nassenerfurth hat eine Größe von 513 ha. In Nassenerfurth wohnen 553 Personen. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist das Wasserschloss, welches von den heutigen Eigentümern unter dem Namen "Schloss Hirschgarten" geführt wird. Es steht an der Stelle einer wohl im 14. Jahrhundert erbauten und 1485 zerstörten Wasserburg und ist von Wassergräben umgeben. Das in Privatbesitz befindliche Schloss ist ein besonderer Ort für standesamtliche Trauungen. Nassenerfurth konnte im Jahr 2015 seine "975-Jahrfeier" feiern.